Wodurch entstehen die hohen Mietnebenkosten? Wodurch entstehen die hohen Mietkosten? Die Mieter und Wohneigentümer sind in der Regel über die Zusammensetzung der Mietnebenkosten schlecht oder unzureichend informiert. Heizkosten, Wasserkosten, Strom und Abfallbeseitigung kosten in der Regel sehr viel Geld. Die von den Städten erhobenen Gebühren unterscheiden sich enorm von Stadt zu Stadt und die Rechtslage hierzu ist meistens kompliziert. Ein starker Streitpunkt sind die Mietnebenkosten, die kontinuierlich von Jahr zu Jahr ansteigen.Diese bestehen nicht nur aus Strom oder Heizkosten sondern unter anderem auch aus Abfallgebühren, die sehr oft unterschätzt werden. In den letzten zehn Jahren haben sich diese Gebühren für die Abfallbeseitigung mehr als verdoppelt und ein Ende ist nicht abzusehen.Die Mietnebenkosten nennt man nicht zu Unrecht mittlerweile die zweite Miete, denn diese werden und müssen komplett auf die Mieter (Verbraucher) umgelegt werden. Diese Mietnebenkosten treiben nicht nur die Gesamtmieten nach oben, sondern machen die Vermietbarkeit der Wohnungen durch gestiegene Kosten schwerer. Jetzt schon fallen fast 30% der Miete für die Nebenkosten an. Davon sind alleine für die Abfallbeseitigung fast 25% keine Seltenheit. Wenn man Mieter fragt, dann sehen Sie häufig keine Alternative , wie man die Nebenkosten senken kann und gehen davon aus, dass es fixe Kosten sind, die nach Verbrauch abgerechnet bzw. umgelegt werden. Entwicklung der Abfallgebühren Abfallmanagement Zu hohe Kosten Betriebskosten unter der Lupe Gewinn durch sparen       Wodurch entstehen die hohen Mietkosten? Wie können die Mietkosten gesenkt werden? Der sorglose Umgang mit Müll ist teuer! In jeder Restmülltonne ist 50% Luft vorhanden! Kosten einsparen durch  Abfallmanagement!